Funktions­kieferorthopädie

Apparaturen, die keinen Druck auf die Zähne ausüben, gehören zu den sogenannten funktionskieferorthopädischen Geräten. Der Aktivator liegt lose im Mund und versorgt gleichermaßen Ober- und Unterkiefer. Seine Kraftquelle entspringt den Muskelprozessen, die durch Zusammenbeißen oder Schlucken entstehen und sowohl auf die Kiefer als auch auf die einzelnen Zähne einwirken können.

Ganz ähnlich lässt sich die Funktion des Bionators beschreiben, der als Stimulator und Steuerungselement betrachtet werden kann. Das herausnehmbare „Fitnessgerät“ trainiert, schult und korrigiert die Mundbewegungen. Vorgänge wie Schlucken, Atmen, Kauen und Sprechen werden mittels gesunder Bewegung ausgeführt, wodurch sich das Wachstum von Kiefer und Zahnreihen positiv entwickelt. Der Bionator verbessert die Kopfhaltung, richtet die Wirbelsäule auf, fördert die Nasenatmung, steigert Mund- und Gesichtsästhetik, aktiviert den Stoffwechsel und unterstützt die Immunabwehr.

Ein weiteres häufig angewandtes Gerät dieser Gruppe ist der Funktionsregler nach Fränkel. Dieser besteht aus Drahtelementen und Kunststoff und beeinflusst die die Zähne umgebende Muskulatur von Lippen, Wangen und Kiefer. Schon während der Frühbehandlung im Milchgebiss können damit die Mundfunktion sowie Kieferentwicklung optimiert werden, um einen ungestörten Zahnwechsel und ein harmonisches Wachstum zu gewährleisten.